Parfums selbst kreieren

Kennen Sie den Roman oder den Spielfilm "Das Parfum" von Patrick Süßkind?
Nein, Sie müssen jetzt nicht zum Jungfrauen-Mörder werden um einen schönen Duft für sich zu kreieren. Auch wenn man kein ausgebildeter Parfümeur ist und meint man hätte keine Nase für eine gute Mischung, kann man mit ein paar wenigen Informationen dennoch einen guten Duft für sich selbst zaubern. Wenn Sie einmal ihr eigenes Parfüm herstellen möchten dann kommen Sie einfach zu mir ins Duft-Studio nach Lindau,

ich helfe ihnen sehr gerne dabei. Wir mischen Parfum ohne synthetische Zusätze und ohne tierische Sekrete, nur aus kostbaren 100% reinen ätherischen Ölen.

 

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, ihren eigenen Duft zu mischen:

 

  • Parfüm auf Alkohol Basis (Weingeist)
  • Parfüm auf Öl Basis (Jojobaöl)
  • 100% reine Duftmischungen für die Duftlampe
  • Raumspray
  • Massageöl
  • Badeöl

 

 

 

Ein gutes Parfüm besteht aus einer Kopf-, Herz und Fußnote

 

Den Auftakt macht die Kopfnote in einem Parfüm. Die Kopfnote besteht meist aus leichten, frischen, spritzigen und schnell flüchtigen ätherischen Ölen die aus Zitrusfrüchten oder aus Nadelhölzer gewonnen werden. Sie werden als erstes wahrgenommen bei einem Parfüm, sie sind auch am schnellsten wieder verfolgen. Limette, Bergamotte, Zitrone, Orangenöl sowie Zirbekiefer, Weißtanne, uvm.

 

Die Herznote besteht aus blumigen meist auch sehr teuren ätherischen Ölen. Sie bestimmen den Charakter des Parfums. Da man nicht jede Blüte einfach destillieren kann werden daraus sogenannte Absoule oder mitlerweile auch mit CO² gewonnen. Herznoten riechen betörend, sinnlich und aphrodisierend. Jasmin, Rose, Neroli, Campaca, Hyazinthe, Tuberosa, Osmathus, Frangipani, Ylang Ylang und Musatellersalbei sind nur einige der bekannten Herznoten. Übrigens werden auch die ätherischen Öle von Blätter und Gewürze zur Herznote gezählt. In geringer Konzentration können sie die Kopf- mit der Herznote verbinden und geben der Mischung mehr Tiefe.

 

Für die Basis oder auch Fußnote werden schwer flüchtige ätherische Öle aus Holz, Rinde, Harze oder Wurzeln verwendet. Diese Öle kann man sehr lange riechen da sie aus großen Molekülen bestehen, sie bilden die Struktur eines Parfums. Meist kann man sie auch noch am nächsten Tag auf der Kleidung riechen. Eine gute Fußnote hält quasi die Kopf- mit der Herznote zusammen. Bekannte Fußnoten sind Patchouli, Vetiver, Sandelholz, Eichenmoos, Vanille, Weihrauch, Narde.....

 

 

Vom Blütenduft überwältigt zu werden,
ist eine lustvolle Niederlage
(Beverley Nichols)



Für die Beratung und Hilfestellung pro Stunde werden 50€ verrechnet.

Die Abrechnung der kreierten Mischung erfolgt tropfenweise bei den verwendeten ätherischen Ölen.  Bei Alkohol, fetten Ölen und Hydrolaten wird in Milliliter abergechnet. Fläschchen, Flacons und Zerstäuber werden gesondert verrechnet.

 

Vereinbaren Sie telefonisch oder auch per Mail einen Termin mit mir wenn Sie ihr eigenes Parfüm in meinem Duft-Studio herstellen möchten. Ich freue mich auf Ihre Ideen.

 

 

Hier kommt der Text...